Erfahrungsberichte

Die Theresien-Tagespflege unterstützt nicht nur dabei, aktiv am Leben teilzuhaben. Sie entlastet auch pflegende Angehörige.

Hier lesen Sie zwei Erfahrungsberichte aus unserem Alltag. Vielleicht erkennen Sie Ähnlichkeiten zu Ihrer eigenen Situation und wünschen sich Unterstützung.

Rufen Sie uns gerne unter T (02162) 890-8659 an - Wir helfen Ihnen, neue Perspektiven zu schaffen!

Für mehr Lebensqualität

Frau M., 83 Jahre, (Pflegestufe 1) lebt seit über 30 Jahre in ihrer Wohnung in Viersen. Ihr Mann ist vor einiger Zeit  verstorben. Sie ist recht selbstständig, benötigt gelegentlich Hilfe bei der Körperpflege und der Medikamentengabe. Dies übernimmt ein Pflegedienst. Unterstützung erhält sie auch von ihrer Tochter. Sie kommt täglich vorbei, kümmert sich um die Einkäufe und leistet auch oft Gesellschaft. Die Tochter ist berufstätig und hat eine eigene Familie. Frau M. bekommt „Essen auf Rädern“. Sie ist nicht gewohnt, allein zu essen. Früher war ja immer jemand da. Nun ist sie viel allein, vermisst die Gesellschaft anderer, langweilt sich oft. Handarbeiten wie früher, sind ihr leider nicht mehr möglich.
Frau M. kommt nun jeden Mittwoch in die Theresien-Tagespflege. Sie wird von einem Taxi um 8.30 Uhr zuhause abgeholt. In der Tagespflege genießt sie dann die gute Gemeinschaft und beteiligt sich gerne an den angebotenen Aktivitäten. Auch die gemeinsamen Mahlzeiten tun ihr gut, ebenso wie die netten Gespräche mit den anderen Gästen. Zufrieden fährt sie um 16.00 Uhr wieder mit dem Taxi nach Hause.

Für mehr Entlastung

Herr S. (Pflegestufe 3) lebt gemeinsam mit seiner Ehefrau in Dülken. Er ist an Alzheimer erkrankt, läuft viel umher, kann sich nicht orientieren. Bei allen Verrichtungen ist er auf seine Frau angewiesen. Sie betreut ihn aufopferungsvoll Tag und Nacht.Die ständige Belastung macht ihr zu schaffen. Sie hat kaum Zeit für sich. Oft kommt es zu Unstimmigkeiten. Vieles im Haushalt muss liegenbleiben.
Seitdem Herr S. täglich in die Theresien-Tagespflege geht, hat sich die Situation zuhause sehr entspannt. Er erlebt einen sinnvollen, strukturierten Tag. Seine Frau weiß ihn in guten Händen des Fachpersonals, dass auch für sie jederzeit ansprechbar ist. Sie kann die gewonnene Zeit für sich persönlich und auch ihren Haushalt nutzen, ist spürbar entlastet. Es ist wieder Ruhe eingekehrt. Die gemeinsame Zeit kann das Ehepaar wieder mehr miteinander genießen, trotz aller bestehenden Schwierigkeiten.

St. Augustinus KlinikenUnsere EinrichtungenIhre Meinung

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Um unsere Leistungen zu verbessern, sind wir auf Ihre Rückmeldung angewiesen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung oder Ihre Anregungen und werden Sie schnellstmöglich beantworten.